In der TriaTerra-Streu ist alles zur Bildung von Terra Preta enthalten. Es wird nur noch mit der zehnfachen Menge organischem Material vermischt. Die Pflanzenkohle in der TriaTerra-Streu muss sich mit Nährstoffen aufladen, z.B. über Stapelkompost oder angießen mit Urin (2 bis 4 Liter je Quadratmeter). Als organisches Material ist alles geeignet. Küchen- und Gartenabfälle, Mist von allen Tieren, der Inhalt von Katzenklos, wenn die Streu organisch (Sägespäne) oder mineralisch ist (Bentonit/Ton).

Der Inhalt von Komposttoiletten ist nährstoffreich. Auch nährstoffarme holzige Abfälle wie Nadeln, Laub, Holzhäcksel oder Stroh sind verwendbar, wenn sie mit nährstoffreichen Stoffen gemischt werden, z.B. Hühnermist. Ideal ist die Mischung von holzigen Abfällen mit Urin. Der Urin bringt alle Nährstoffe konzentriert mit und verholztes Material liefert den Kohlenstoff für ein ausgeglichenes Verhältnis. Knochen, Fleisch- und Fischreste und auch Haare oder Fingernägel sind nährstoffreiche wertvolle Stoffe. Selbst gekochte Reste und Schalen von Citrusfrüchten und Bananen werden von den Effektiven Mikroorganismen - EM problemlos fermentiert und zu Terra Preta vererdet. 

Kurz: Sichern Sie sich alle organischen Stoffe, an die Sie rankommen und mulchen oder fermentieren/vererden sie zu Terra Preta-Erde. Falls Sie tatsächlich noch Nachbarn haben sollten, die ihren Grünschnitt und Laub teuer entsorgen oder in den nächsten Graben schmeißen, dann machen Sie bekannt, dass Sie alles abnehmen. Zum Mulchen und für die Terra Preta-Herstellung sind diese Stoffe wunderbar geeignet. Nebenbei: Mit dem Ausstreuen von TriaTerra-Streu (EM, Gesteinsmehl, Holzkohle) und dem konsequenten Liegenlassen des Rasenschnitts sind Sie Moos schnell los und bekommen einen knallgrünen wüchsigen Rasen ohne weiteren Dünger.